Diesen Monat bin ich aber nun wirklich spät... ich wollt euch schon lange von der 'MOM', der Messe 'Maison et Object' in Paris berichten. Zweimal jährlich werden dort die neusten Trends präsentiert. Hier meine persönlichen Highlights und Eindrücke.

Der Vintage Trend hält weiterhin an und entwickelt sich zwei Richtungen weiter – Die Design-Klassiker aus den 20er Jahren und Reproduktionen im Bauhaus-Stil, treffen auf opulenten Miami-Stil mit viel Rosa und Flamingos. Die Hektik im Alltag, scheint den Wunsch nach Beständigkeit und Gemütlichkeit im eigenen Heim zu wecken. Naturtöne, viel Weiss und helle Eiche sind nach wie vor angesagt. Metallene, filigrane Details wie „Hairpin Legs“ sind im kommen und sorgen für viel Leichtigkeit. Im Gegenzug sieht man viel Samt und Marmor, aber auch weniger opulente Naturmaterialien wie Kork und unterschiedlichste Flechtwaren. Grau- und Blautöne dominieren neben Grün in verschiedensten Nuancen. Kräftige, eher dunkle Wandfarben sowie Motivtapeten ergänzen diesen Trend. Weiter begleitet uns Messing, Gold und Bronce. Der Dekotrend geht von dezent und eher puristisch bis hin zu überdekoriert. Grünpflanzen sind ein Dauerthema, am liebsten in grossen Gruppen arrangiert – Urban Jungle!

CINNA

Das französische Highend Label Cinna, überrascht mit einer gelungenen Mischung aus urbanen Möbel und Pflanzen. Auch der Flokati Teppich, feiert hier sein grosses Comeback. Dieser kuschelige Teppich, vermag auch in einer noch so kühlen Loftwohnung, einen warmen und gemütliche Akzent zu setzen.

WOUD

Meine Neuentdeckung an der Maison&Object -'WOUD' ist ein junges dänisches Label. Gegründet 2016 von Mia und Toben Koed. Sie treffen den Nerv der Zeit, ihre Formsprache ist sehr straight und unangestrengt. Für mich erwachsenes Skandinavisches Design!

FERM LIVING

Ferm Living wagt sich an kräftigere Farben und nimmt den Miami - Style in der neuen Kissenkollektion auf.

URBAN JUNGLE

Indoor ist das neue Outdoor. Besonders beliebt sind Kakteen und Sukkulenten – exotische Gewächse, die an Urlaub und Sonne erinnern. Die Pflanzen werden in Gruppen wild gemischt – von der Decke gehängt, in Wandregalen oder auf Sideboards arrangiert.

Jacqueline von raumfocus